Hallo ihr Lieben,

es gibt Tage, an denen habe ich einfach keine Lust einkaufen zu gehen. Ich wohne
zwar in einem schönen Stadtviertel, mit tollen Geschäften und es gibt bei uns
auch einen Wochenmarkt. Aber an Tagen an denen ich viel zu tun habe und vor
allem viel Einkaufen muss, wünsche ich mir manchmal im Erdgeschoss zu wohnen und
ein Auto zu besitzen.
In der letzten Woche durfte ich nun mal den Service von „Allyouneed Fresh“testen und bin total begeistert. „Allyouneed Fresh“ ist ein Onlinesupermarkt mit einem umfangreichen Sortiment. Es gibt sowohl frische als auch haltbare Lebensmittel und Drogerieprodukte. Ein großer Teil der Waren sind
Biozertifizierte und Fairtrade-Produkte. Der Onlineshop verschickt die Ware mit dem GoGreen-Programm von DHL, man kann auswählen wann die Ware geliefert wird und bekommt die Frisch-/ Kühlprodukte in einer Kühlbox geliefert. Bei mir hat alles reibungslos geklappt.
Sehr schön finde ich, dass die Lebensmittel die nur noch eine geringe
Haltbarkeit haben und nicht mehr im Handel verkauft werden können/sollen, an
soziale Organisationen gespendet werden und davon für bedürftige Kinder ein
Mittagessen gekocht wird.
Bei meinem Einkauf habe ich darauf geachtet tolle Biolebensmittel aus dem Sortiment von „Allyouneed Fresh“ zu kaufen. Denn für mich persönlich ist es sehr
wichtig Biolebensmittel zu verwenden. Aus alle den bestellten Zutaten habe ich
einen leckeren Lupinburger gezaubert.

Am Samstag war ich auf dem Geburtstag einer guten Freundin, die zum Picknick
eingeladen hatte. Ich nahm die Burger mit zu dem Picknick, um zu testen wie der
Burger anderen Menschen schmeckt und tatsächlich waren Veganer und
„Fleischesser“ begeistert.

Zutaten: 
(6 Burger)

 
Brötchen

  • 250 g Dinkelmehl
  • 1 Packung Salatdressing „Garten-Kräuter“
  • etwas Salz
  • 170 ml Wasser
  • 1/2 Packung Trockenhefe

 

Lupinen-Bratlinge 

  • 100 g Lupinenschrot
  • 50 g Haferflocken
  • 25 g Sonnenblumenkerne
  • 1/2 Zwiebel
  • 3 kleine Möhren
  • 1 TL Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer
  • 1 TL Tamarisauce
  • 2 EL Tomatenmark
  • 3 TL Kokosöl

Ketchup

  • 2 Tomaten
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 Zwiebel
  • 1 TL Salz
  • 2 EL Kokosblütenzucker
  • 1/2 TL Pfeffer
  • 2 EL Senf
  • 50 ml Essig
  • 1/4 Gurke
  • 3 Salatblätter
  • vegane Mayonaise


Zubereitung: 
Das Dunkelmehl, die Trockenhefe, Salz und die Garten-Kräuter in eine Schüssel
geben und das Wasser langsam mit der Küchenmaschine unterrühren. Den Teig eine
Stunde ruhen lassen.
Die Brötchen in den kalten Ofen stellen und bei 200 Grad 30 Minuten backen
lassen.

Das Lupinenschrot für 20 Minuten in warmen Wasser einweichen. Danach das Wasser
abgießen. Das Lupinenschrot, die Haferflocken, die Sonnenblumenkerne zusammen
mit der Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer, Tomatenmark und Tamarisauce in eine Schüssel
geben und vermengen. Die Möhren schälen und das Möhrengrün entfernen. Die
Zwiebel schälen und halbieren. Das Kokosöl erwärmen, damit es flüssig wird. Wenn
ihr einen Mixer habt, gebt ihr nun alle Zutaten in den Mixer und püriert alles
zu einer feinen Masse. Habt ihr keinen Mixer reibt ihr die Möhren und würfelt
die Zwiebel. Dann könnt ihr mit dem Pürieren aus den übrigen Zutaten eine Masse
zubereiten. Als nächstes formt ihr aus der Masse schöne Bratlinge. Dann werden
die Bratlinge in der Pfanne mit Kokosöl goldbraun gebraten.

In der Zwischenzeit bereitet ihr den Ketchup vor. Dazu nehmt ihr zwei Tomaten,
wascht diese und entfernt den Strunk. Dann gebt ihr alle Zutaten, das heißt
Tomaten, Tomatenmark, Zwiebel, Salz, Kokosblütenzucker, Pfeffer, Senf und Essig
in den Mixer und püriert das ganze zu einer feinen Masse. Die Masse wird nun für
10 Minuten eingekocht. Fertig ist euer Ketchup.

Jetzt richtet ihr die Burger an.
Dazu die Brötchen aufschneiden, mit Mayonaise bestreichen, etwas Salat auf das
Brötchen legen, jetzt kommt der Lupinen-Bratling, etwas Ketchup und 2 Scheiben
Gurken dazu und der Brötchendeckel oben drauf.

Ich wünsche euch einen guten Appetit!